Bildung, Vielfalt und Teilhabe in A-Z | Stadt Castrop-Rauxel

A-Z

Abteilung Bildung, Vielfalt und Teilhabe

Stabsstelle Bildung, Vielfalt und Teilhabe

Die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel versteht Vielfalt als Herausforderung und Potential für eine innovative, lebendige Stadtkultur und hat sich schon in der Vergangenheit mit unterschiedlichen Maßnahmen zur Förderung von Chancengleichheit bekannt. Zur Koordination der Gleichstellungs- und Vielfaltsmaßnahmen auf zentraler Ebene hatte Bürgermeister Rajko Kravanja im Mai 2019 beschlossen, eine neue Stabsstelle Bildung, Vielfalt und Teilhabe einzurichten. Unter diesem Dach wurden die Querschnittsaufgaben Integration, Inklusion, Bildung, Chancengleichheit und Diversität vereint.
 

Zusammensetzung der Stabsstelle

Zugeordnet ist die Stabsstelle der Beigeordneten für Soziales Regina Kleff. Innerhalb der Stabsstelle arbeiten:

 

Aufgaben und Ziele der Stabsstelle

Die Stabsstelle verfolgt das Ziel die Stadtentwicklung zu fördern und vorhandene Barrieren, gleich welcher Art, abzubauen. Ein zentraler Bestandteil ist Bildung, die für die Integration und die Zukunftschancen aller Kinder der Stadt entscheidend ist. In diesem Rahmen ist ebenfalls der Ausbau des Familien- und Bildungsbüros geplant sowie eine Ergänzung des bestehenden Bildungsangebots für Familien. In den Bereichen der Kinder- und Jugendförderung sollen zudem innovative Projekte sowie weiterführende Maßnahmen zum Kindeswohl auf den Weg gebracht werden. 

Im Aufgabenbereich Integration stehen die Themen Bildung und Armutsbekämpfung im Fokus sowie eine noch engere Kooperation mit den Fachgebieten Gleichstellung, Bedarfsplanung und Altenhilfekoordination. Letztere wird sich unter anderem der Vernetzung der Altenhilfe sowie der Sensibilisierung für die Anforderung einer alternden Gesellschaft widmen. Die Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes, der Chancengerechtigkeit für alle Bürger sowie die Entwicklung zukunftsfähiger Projekte obliegt innerhalb der Stabsstelle dem Bereich Gleichstellung. 

Die bereichsübergreifende Zusammenarbeit und die damit einhergehende Bündelung der Kompetenzen, soll auch in die Verwaltung selbst wirken. Geschlechtergerechtigkeit ist hier zentraler Bestandteil und bedeutet konkret, nichtdiskriminierende und förderliche Arbeitsbedingungen zu schaffen, in denen sich jeder Einzelne optimal entfalten und entwickeln kann. Das „Wir“-Gefühl, die Verantwortung füreinander, unabhängig von Geschlecht, geschlechtlicher Identität, Nationalität, Religion, Weltanschauung, Alter oder sexueller Orientierung, wird in Castrop-Rauxel großgeschrieben. So unterzeichnete Bürgermeister Rajko Kravanja zusammen mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung ebenfalls im Mai 2019 die „Charta der Vielfalt“. 

Beratung rund um die Themen Alter und Pflege bietet das Beratungs- und Infocenter für Senioren und Pflegebedürftige und deren Angehörige (BIP).

Öffnungszeiten

Terminvergabe nach Vereinbarung.