Familie_Bildung_Soziales | Stadt Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel.de aktuell

Überschrift
Neue Gleichstellungsbeauftragte
Bild
Neue Gleichstellungsbeauftragte Nina Jordan
Einleitungstext

Seit Ende April ist Nina Jordan neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Castrop-Rauxel. Sie folgt auf Angelika Himmert, die nach sechseinhalb Jahren in Altersteilzeit gegangen ist.

Fortsetzungstext

Arbeitsschwerpunkte als Gleichstellungsbeauftragte

Die bestehenden Netzwerke möchte die neue Gleichstellungsbeauftragte pflegen und ausbauen. Dabei setzt sie nicht erst bei Erwachsenen an, sondern will auch eng mit der bestehenden Mädchenarbeit zusammenarbeiten. „Besonders wichtig ist mir die Chancengleichheit, die von Beginn an und für alle gelten soll“, sagt die neue Gleichstellungsbeauftragte.

Das bewährte Mentoringprogramm soll fortgesetzt werden. Die Zusammenarbeit mit dem anerkannten Zentrum Frau in Beruf und Technik möchte sie stärken. Wichtig ist Nina Jordan der Austausch von Frauen untereinander, beispielsweise in der Arbeitswelt aber auch zu anderen Themen. Auch ein ganzjähriges kulturelles Angebot will sie etablieren.

„Ich stehe mit meiner Arbeit dafür, dass ein bestimmtes Thema nicht nur punktuell im Fokus steht, sondern beispielsweise durch Mit-Mach-Angebote und Aktionen begleitet wird, um ein erlebbares längerfristiges Bewusstsein für manche Problematiken zu entwickeln“, unterstreicht Nina Jordan.

Daneben hat die Gleichstellungsbeauftragte bestimmte festgelegte Tätigkeiten, wie die Teilnahme an Vorstellungsgesprächen sowie weitere Querschnittsaufgaben. 

Die Gleichstellungsbeauftragte ist Teil der Stabsstelle Bildung, Teilhabe und Vielfalt.

Zur Person
Die studierte Diplom Pädagogin arbeitet seit 1998 für die Stadtverwaltung, zunächst im Jugendzentrum Deininghausen, später dann als Leiterin des Jugendzentrums Trafo in Ickern. Seit sechs Jahren begleitet Sie das Kinder- und Jugendparlament der Stadt.

Die Castrop-Rauxelerin hatte bereits im Studium einen Schwerpunkt auf die Geschlechterforschung gelegt und freut sich dieses Interesse und die Kenntnisse aus ihrer bisherigen Arbeit nun als Gleichstellungsbeauftragte umsetzen zu können.