Castrop-Rauxel.de aktuell

Überschrift
Café Pause: Hilfe für Angehörige von Demenzkranken
Bild
Gezeichnete Kaffeetasse
Einleitungstext

Seit sieben Jahren entlastet und unterstützt das Café Pause im Generationentreffpunkt auf Schwerin, Bodelschwingher Straße 35, Familien von demenzkranken Menschen. Jeden Dienstag von 15.00 bis 17.00 Uhr können Angehörige sich im Café Pause mit anderen Pflegenden austauschen sowie Anregungen und Hilfe erhalten.

Fortsetzungstext

Durchatmen im Café Pause

Unter der Leitung von Gabriele Stiller, Fachkraft für Gerontopsychiatrie, begleiten und betreuen geschulte Ehrenamtliche die demenzkranken Menschen im Café Pause während ihre pflegenden Angehörigen nebenan mal durchatmen können. Denn der Alltag und das Zusammenleben mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, ist oft eine 24-Stunden-Aufgabe.

Beratung rund um das Thema Demenz und Pflege

Neben dem Beisammensein und Kaffeetrinken gibt es unterschiedliche Beratungsangebote wie zum Beispiel Informationen zu Pflegehilfsmitteln und Möglichkeiten der ärztlichen Therapie, Entlastungsgespräche, sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten, Einbeziehung des sozialen Umfeldes, Beratung über Hilfsangebote und deren Finanzierung. Das Angebot des Café Pause ist eine Kooperation mit dem Alten- und Pflegeheim Haus am Ginsterweg in der Trägerschaft des Ev. Johanneswerk e.V. und dem ambulanten Pflegedienst Pflegenetz Martina Rosenberger.

Durch Spenden finanziert

Entstanden ist das Café Pause im Sommer 2011 als ein Ergebnis des damaligen Castrop-Rauxeler Forums „Leben mit Demenz“. Koordiniert wird es durch den Bereich Soziales der Stadtverwaltung, finanziert wird es durch Spenden.

Im Haus an der Bodelschwingher Straße 35 befinden sich außerdem noch das Familienzentrum Mikado und das städtische Familienbüro. Das Café Pause ist über den Hinterhof erreichbar. Dort befinden sich auch Parkplätze. Wer mit dem Bus kommt, kann mit der Linie 341 fahren. Die Haltestelle Elsterngrund ist direkt gegenüber vom Café Pause.

Eine Anmeldung ist grundsätzlich nicht erforderlich, jedoch gerade vor dem allerersten Besuch hilfreich. Ansprechpartner ist Frank Trzeziak vom Bereich Soziales, Beratungs- und Infocenter Pflege (BIP), Tel. 02305 / 106-2582, E-Mail bip@castrop-rauxel.de

DownloadDokument