Politik Verwaltung | Stadt Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel.de aktuell

Überschrift
Drei Kümmerer für drei Stadtteile
Bild
Architekturmodell einer Siedlung
Einleitungstext

Die Stadtverwaltung setzt in Merklinde, Deininghausen und Habinghorst wieder bzw. weiterhin „Stadtteilkümmerer“ ein. Nachdem der Rat der Stadt diesem Vorschlag in seiner letzten Sitzung Ende 2018 zustimmte, konnte alles Organisatorische für diese 450-Euro-Jobs in die Wege geleitet werden. Drei „Stadtteilkümmerer“ sind nun Ansprechpartner für die Bewohner im Stadtteil und Vermittler zwischen Bürger und Stadtverwaltung:

Fortsetzungstext

Oliver Becker in Merklinde

Neuer Stadtteilkümmerer in Merklinde ist Oliver Becker. Er bietet mittwochs von 14.00 bis 15.00 Uhr eine offene Sprechstunde im Büro in der städtischen Unterkunft, Harkortstraße 2, an. Per Mail erreichen die Merklinder ihn über die Adresse oliver.becker@castrop-rauxel.de, per Telefon unter 0162 1987743.

Anna Wassiliori in Habinghorst

In Habinghorst ist Anna Wassiliori die alte und neue Ansprechpartnerin. Seit 2011 war Anna Wassiliori bereits im Stadtteilbüro Habinghorst aktiv, sodass sie und der Stadtteil von dieser Kontinuität profitieren können. Immer donnerstags von 16.30 bis 17.30 Uhr nimmt sie im HadeBe (Haus der Begegnung), Lange Straße 51, die Anliegen der Habinghorster entgegen. Per E-Mail ist sie weiterhin unter anna.wassiliori@castrop-rauxel.de erreichbar.

Manfred Herold in Deininghausen

Auch dem Ortsteil Deininghausen bleibt ein bekanntes Gesicht erhalten. Manfred Herold wird weiterhin mit seiner Sprechstunde mittwochs von 10.00 bis 12.00 Uhr in der Begegnungsstätte „Dein Treff Punkt“ am Bärenplatz vertreten sein. Bürger aus Deininghausen können sich mit ihrem Anliegen aber auch per E-Mail an manfred.herold@castrop-rauxel.de an Manfred Herold wenden.

 

Nach Auslaufen der Förderprogramme Soziale Stadt in Deininghausen und Habinghorst bleibt somit in beiden Stadteilen eine Kontaktperson der Stadtverwaltung vor Ort. Und auch in Merklinde wird der „Stadtteilkümmerer“ begleiten, fortführen und aufnehmen können, was das Projekt „Nachhaltigkeit nimmt Quartier“ seit über zwei Jahren im Stadtteil bewegt.