Stadtinformation Kultur Freizeit | Stadt Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel.de aktuell

Überschrift
Aktueller Lesetipp der Stadtbibliothek
Bild
Aufgeschlagenes Buch
Einleitungstext

Geht der Lesestoff aus? Die Stadtbibliothek gibt regelmäßig neue Buchtipps für Lesefans. Hier können die Besprechungen nachgelesen werden. 

Fortsetzungstext

Die Stadtbibliothekarinnen Elisabeth Langohr und Marion Hejazi besprechen für Sie regelmäißig lesenswerte Bücher.

Aktueller Lesetipp: Lea Singer - Der Klavierschüler

Die deutsche Roman- und Sachbuchautorin Lea Singer ist vor allem durch ihre sensiblen Romanbiographien berühmter Persönlichkeiten einer breiten Leserschaft bekannt geworden. Im Mittelpunkt ihres neuen Buches steht der russische Klaviervirtuose Vladimir Horowitz (1903-1989). Singer lässt den Roman auf zwei Zeitebenen spielen.
Die Rahmenhandlung beginnt 1986 in einem kleinen Ort am Zürichsee. Reto Donati, Topjurist und Diplomat, Mitte 40 und unter schweren Depressionen leidend, möchte mit Hilfe einer Sterbehilfeorganisation freiwillig aus dem Leben scheiden. Doch dank Schumanns Musikstück „Träumerei“ ändert er im letzten Moment seine Meinung und flieht aus seinem Haus nach Zürich. Dort lernt er in einer Bar den Pianisten Nico Kaufmann (1916-1996) kennen. 
Dieser war der erste Schüler von Horowitz und zwei Jahre lang sein Geliebter. Da er Donatis musikalisches Interesse erkennt, nimmt Kaufmann ihn spontan mit auf eine Reise in seine Vergangenheit. Er fährt mit ihm zu den Orten, an denen er sich ab 1937 mit dem verheirateten Horowitz traf. Sensibel schildert die Autorin verschiedene Momente aus dem Privatleben der beiden Pianisten: das erste Kennenlernen, das Entdecken der Gefühle füreinander, das ständige Versteckspielen, vor allem Horowitz‘ Sorge um sein öffentliches Image, seine nervenaufreibenden Auseinandersetzungen mit seiner Frau Wanda, einer Tochter Toscaninis, die Konflikte zwischen den Liebenden und schließlich das Ende der Beziehung.

Lea Singer hat für dieses Buch unveröffentlichte Briefe von Horowitz an Kaufmann ausgewertet, die in einem Archiv gefunden wurden. Entstanden ist wieder ein sensibler Künstlerroman, der gekonnt Fakten und Fiktion miteinander verknüpft und sowohl Literaturliebhaber als auch Fans der klassischen Musik interessieren dürfte.