Bebauungsplan Nr. 253 Planbereich Gesundheitszentrum Grutholz erneuet | Stadt Castrop-Rauxel

Bebauungsplan Nr. 253, Planbereich: "Gesundheitszentrum Grutholz"

Erneute öffentliche Auslegung vom 23.03. bis 06.04.2020

Der Ausschuss für Bauen, Verkehr und Sport der Stadt Castrop-Rauxel hat in seiner Sitzung am 22.11.2018 die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 253, Planbereich „Gesundheitszentrum Grutholz“ beschlossen. In seiner Sitzung am 21.11.2019 hat der Ausschuss für Bauen, Verkehr und Sport der Stadt Castrop-Rauxel den Entwurf des Bebauungsplans gebilligt und nachfolgenden Beschluss über die öffentliche Auslegung der Planunterlagen nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) gefasst:


„Der Betriebsausschuss 3 nimmt den Entwurf des Bebauungsplans Nr. 253, Planbereich „Gesundheitszentrum Grutholz“ einschließlich Begründung und Umweltbericht zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung den Entwurf des Bebauungsplans mit Begründung einschließlich Umweltbericht, den Fachgutachten und den vorliegenden umweltbezogenen Informationen in abschließend ausgearbeiteter Fassung zur Einsicht für die Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 BauGB für die Dauer eines Monats öffentlich auszulegen und im Internet bereitzustellen.
Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans ist in der zum Beschluss gehörenden Anlage 1 dargestellt.“

 

Skizze_253_240x240Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans liegt im Ortsteil Rauxel, nordöstlich der Kreuzung Habinghorster Straße (B 235) / Europaplatz / Grutholzallee. Die genauen Grenzen des Geltungsbereichs ergeben sich aus der beiliegenden Übersichtsskizze, die der zum Beschluss angefügten Anlage 1 zur Darstellung des räumlichen Geltungsbereichs entspricht.

 

 

 

 

 

 

ÜbersichtsskizzeMit dem Bebauungsplan verfolgt die Stadt Castrop-Rauxel das Ziel, das Plangebiet als Standort für ein Gesundheitszentrum (weiter) zu qualifizieren. Zum einen sollen planungsrechtlich erforderliche Voraussetzungen zur Stärkung und Weiterentwicklung des bestehenden Krankenhausstandortes geschaffen werden. Zum anderen sollen Flächen für die Gesundheitswirtschaft bereitgestellt werden und auf diese Weise Nutzungen ermöglicht werden, die den Krankenhausbetrieb ergänzen sowie umliegenden Krankenhaus- sowie Pflegestandorten dienen. Mit der Ansiedlung von Nutzungen mit gesundheitswirtschaftlichen Bezug an einem Standort sind Synergien zu erwarten.
Das Plangebiet trägt ferner aufgrund seiner Lage dazu bei, dass durch bauliche Verbindung mit den vorhandenen baulichen Nutzungen ein seit längerem bestehender Siedlungsansatz im Stadtmittelpunkt ergänzt wird. Zugleich kann negativen Auswirkungen einer Inanspruchnahme von Freiflächen im nicht an bestehenden Siedlungsstrukturen angrenzenden Außenbereich entgegengewirkt und bestehende Infrastruktur genutzt werden.

Die Freiraumplanung der westlich gelegenen Entwicklungsflächen berücksichtigt die Planungen für den Rauxeler Bach, für dessen Freilegung derzeit eine wasserrechtliche Plangenehmigung beantragt ist.


Der Bebauungsplanentwurf lag in der Zeit vom 02.01.2020 bis einschließlich 07.02.2020 öffentlich aus. Nach der Offenlage ist eine Anpassung der Planung erforderlich, sodass gem. § 4a Abs. 3 BauGB der Entwurf erneut auszulegen ist. Die Anpassungen beziehen sich auf die Festsetzungen zu Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen. Im Vergleich zum bereits offengelegten Planentwurf wurde eine andere zeichnerische Darstellung der Festsetzung gewählt. Ferner wurde die textliche Festsetzung zu Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen ergänzt. Die Anpassungen dienen der Klarstellung und eindeutigen Zuordnung der zugrunde zu legenden maßgeblichen Außenlärmpegel.


Neben dem Entwurf des Bebauungsplanes mit Begründung sind umweltbezogene Informationen in Form des Umweltberichtes, Fachgutachten und Stellungnahmen verfügbar. Darin liegen umweltbezogene Informationen zu folgenden Themen vor und werden öffentlich ausgelegt:

- Schutzgüter: Mensch, Tiere, Pflanzen, biologische Vielfalt, Boden, Wasser, Luft, Klima, Landschaft, Kultur und sonstige Sachgüter,
- Entwässerung,
- Abfallentsorgung,
- Boden, Altlasten,
- Natur- und Landschaftsschutz,
- Artenschutz,
- Verkehr, Erschließung,
- Emissionen und Immissionen von Schall und Licht,
- Kampfmittelbeeinflussung und -beseitigung,
- Veränderung eines Gewässers.

Die Dauer der erneuten Auslegung und Frist zur Stellungnahme wurde gem. § 4a Abs. 3 Satz 3 BauGB angemessen auf zwei Wochen verkürzt.


Der Bebauungsplanentwurf, seine Begründung, sowie die umweltbezogenen Informationen, jeweils in der Fassung zur öffentlichen Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB liegen vom 23.03. bis einschließlich 06.04.2020 im Bereich Stadtplanung und Bauordnung im Rathaus der Stadt Castrop-Rauxel, Europaplatz 1, Eingang B, 3. Etage, zu den allgemeinen Öffnungszeiten und zwar

montags, dienstags und donnerstags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr,
mittwochs  von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr und
freitags  von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr

zur Einsicht für die Öffentlichkeit öffentlich aus.


Die zur Offenlage bereitgestellten Unterlagen sind ebenfalls hier einsehbar.

Im Rathaus ist es möglich während der o.g. Zeiten, Auskunft über den Inhalt der Planung zu erhalten, Anregungen und Bedenken vorzubringen und diese mit den im Planaushang benannten Ansprechpartnern zu erörtern. Während der o.g. Auslegungsfrist kann die Öffentlichkeit Äußerungen und Stellungnahmen in das Verfahren einbringen. Dazu gibt es keine Formvorschrift - Äußerungen und Stellungnahmen können schriftlich, mündlich, elektronisch oder auf andere Weise an die Stadt Castrop-Rauxel, Bereich Stadtplanung und Bauordnung (61) weitergegeben werden.


Gem. § 4a Abs. 3 Satz 2 wird darauf hingewiesen, dass im Rahmen der erneuten öffentlichen Auslegung nur zu den geänderten und ergänzten Teilen, d.h. zu den Festsetzungen zu Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen, Stellungnahmen abgegeben werden können.


Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können nach § 3 Abs. 2 BauGB bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der öffentlichen Auslegung der Planunterlagen gem. § 3 Abs. 2 BauGB nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.
Personenbezogene Daten werden zum Zwecke des Verfahrens gespeichert und verarbeitet. Die Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage des § 3 BauGB i.V.m. Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Weitergehende Informationen zum Datenschutz und Umgang mit personenbezogenen Daten sind hier auf der Internetseite der Stadt Castrop-Rauxel unter einsehbar.


Die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs mit seiner Begründung einschließlich Umweltbericht und den erstellten Gutachten wird hiermit öffentlich bekannt gemacht.

 

Download
• Bebauungsplanentwurf (Stand zur erneuten Offenlage)
• Begründung mit Umweltbericht (Stand zur erneuten Offenlage)
• Städtebaulicher Entwurf
• Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag
• Verkehrsuntersuchung
• Schalltechnische Untersuchung
• Schalltechnische Einschätzung Erschließung
• Schalltechnische Machbarkeitsuntersuchung
• Baugrundgutachten
• Stellungnahme Versickerung
• Stellungnahme Entwässerung
• vorliegende umweltbezogene Stellungnahmen (Stand zur erneuten Offenlage)
• Massenmodell zur potenziellen Höhenentwicklung