Startseite | Stadt Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel.de aktuell

Überschrift
Gründung der Neuen Gesamtschule Ickern genehmigt
Bild
Modellansicht der Neuen Gesamtschule Ickern
Einleitungstext

Die Bezirksregierung Münster hat am 4. Februar die Errichtung einer vierzügigen Gesamtschule an der Waldenburger Straße 130 in Ickern zum Schuljahr 2021/22 genehmigt. Als „bewegte Schule“ wird die neue Gesamtschule ein Ort des gemeinsamen Lernens mit innovativen Konzepten sein. Dabei liegen die Schwerpunkte auf inklusivem Lernen, gesundem Aufwachsen und Kooperationen mit regionalen Partnern.

Fortsetzungstext

Bereits jetzt genügend Anmeldungen für den Start im Sommer

Für die Errichtung der neuen Gesamtschule sind mindestens 100 Anmeldungen von Kindern aus dem Gebiet der Stadt Castrop-Rauxel notwendig. Diese Zahl wurde nach Abschluss des Anmeldeverfahrens bereits erreicht, sodass die Neue Gesamtschule Ickern zum nächsten Schuljahr starten kann.

„Das nenne ich einen furiosen Start. Ich freue mich, dass wir nun wieder ein durchgehendes Bildungsangebot von der Kita bis zum Abitur im Norden der Stadt anbieten können. Mein Dank gilt allen Beteiligten, die im Vorfeld dieser Schulgründung viel Herzblut investiert haben“, so Bürgermeister Rajko Kravanja.

„Es freut mich, dass die Neue Gesamtschule Ickern zum kommenden Schuljahr direkt starten kann“, sagt Regierungspräsidentin Dorothee Feller. „Ich wünsche der Schule alles Gute für die Zukunft“.

Mit der neuen Gesamtschule im bevölkerungsstärksten Stadtteil Castrop-Rauxels entsprechen Bezirksregierung und Stadtverwaltung der Zunahme der Geburtenzahlen der letzten Jahre und ziehen daraus die Konsequenzen für eine zukunftsfähige Schulentwicklung. Die Aufstellung des Schulkonzepts wurde durch Eltern und interessierte Bürgerinnen und Bürger im Vorfeld positiv begleitet. In Workshops und Online-Informationsveranstaltungen konnten Konzepte der neuen Schule gemeinsam erarbeitet und gesetzt werden.

Als „bewegte Schule“ wird die Neue Gesamtschule Ickern für die Schülerinnen und Schüler verstärkt Bewegungselemente in den schulischen Alltag integrieren. Auch der Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern soll ausgebaut werden, indem lokale Akteure über gemeinsame Projekte eingebunden werden.

Das Video der Digitalen-Live-Sprechstunde zur Neuen Gesamtschule Ickern finden Sie auf dem städtischen youTube-Kanal: https://youtu.be/drwq5LGJa7c

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen:

Wie viele Schüler kann die neue Schule aufnehmen?
Über 100 Schüler, die Schule wird 4-zügig, die Klassen haben einen Stärke von 25-28 Schüler*innen.

Wie sieht es mit Hausaufgaben aus?
Es gibt keine klassischen Hausaufgaben für zu Hause, die Schüler*innen können in Lernzeiten innerhalb der Schulzeit mit Fachlehrpersonen ihre Übungen machen. Am Wochenende gibt es keine Hausaufgaben.

Gibt es das Klassenraumprinzip oder das Lehrerraumprinzip?
Geplant wird mit dem Klassenraumprinzip, um für die Schüler*innen einen Ort der Orientierung zu schaffen. Das schließt aber nicht aus, in Zukunft zum anderen Modell zu wechseln.

Wie sieht es mit den Baumaßnahmen aus bis zur Einschulung?
Die Klassenräume werden bis zum Schulstart fertig sein. Es folgen Maßnahmen wie Ausbau eines NW-Raums, Sanierung der Fassade und des Eingangs, des Schulhof und der Toiletten.

Gibt es Schließfächer und Spinde?
Es wird auf jeden Fall die Gelegenheit geben, die Materialien sicher zu lagern.

Wie werden die Klassenräume aufgeteilt?
Es gibt Klassenräume mit einem daneben liegendem Differenzierungsraum.

Gibt es Schulsozialpädagogen oder Schulpsycholgen?
Es gibt keine Psycholog*innen, aber die Möglichkeit der Unterstützung und Beratung durch Schulpsychologin im Kreis ist vorhanden. Es gibt Schulsozialarbeiter*innen sowie eine enge Kooperationen mit Erziehungsberatungsstellen und dem Jugendamt.

Ist das Modell der Bewegten Schule ein Pilotprojekt in Ickern?
Den Ansatz gibt es auch an anderen Schulen, aber das Konzept für die Neue Gesamtschule Ickern hat auch individuelle Elemente. Die Entwicklung der Kinder „hängt am Tropf der Bewegung“ - das heißt, Kinder haben einen natürlichen Drang sich zu bewegen und diesem soll ganz individuell entsprochen werden. Es ist die Verknüpfung von gesundem Aufwachsen und Lernen. Jede Schule hat ihr eigenes Leitbild, ganz eigene Herausforderungen, Kooperationen und Bedarfe. Unterstützt wird die Schule dabei von der Ruhr Universität Bochum.

Wie sieht das Erziehungskonzept aus?
Durch Bewegung werden soziale Kompetenzen gestärkt, erworben und erlernt. Die Bewegte Schule ist ein gutes Modul dafür.

Wie sieht die zeitliche Ausrichtung aus?
Es wird voraussichtlich drei lange Schultage von ca. 8 – 16 Uhr und 2 kurze Schultage von ca. 8 – 13 Uhr (dienstags und freitags) geben. Ein Rhythmus von 60 Minuten soll Ruhe und Struktur in den Schulalltag bringen.

Wie sieht es mit der digitalen Ausstattung aus?
Die Beschaffung von Ipads erfolgt aus dem Sofortausstattungsprogramm analog zu den anderen Schulen. Digitale Tafeln und entsprechende Präsentationstechnik werden angeschafft. Lehrer werden fort- und ausgebildet, hierfür ist das Land NRW zuständig.

Gibt es eine Schwerpunktsetzung?
Es wird keinen Schwerpunkt geben, weil niemand ausgeschlossen werden soll und verschiedene Module Berücksichtigung finden. Lesen Sie auch die Ausführungen zur "Bewegten Schule".

Gibt es Gedanken hinsichtlich der Barrierefreiheit?
Die Barrierefreiheit wird vom Bauamt mit bedacht.

Gibt es spezielle Programme gegen Mobbing?
Die Fachstelle Kooperation Jugendhilfe und Schule (Team Jugendarbeit) bietet hierzu Workshops. Sie arbeiten sehr erfolgreich mit allen Schulen im Stadtgebiet und werden auch die Neue Gesamtschule in Ickern mit aufnehmen.

Gibt es einen Medienbeauftragten?
Ja den wird es geben, jede Schule muss einen Medienbeauftragten haben. Schüler werden nicht nur digital beschult (z.B. durch Arbeitsblätter online), sondern sollen auch den richtigen Umgang mit Medien (insb. sozialen Medien) erlernen. Hierzu soll ein Konzept zur Mediensicherheit erarbeitet werden, denn digitale und analoge Kompetenzen sind mittlerweile gleich wichtig.

Bekommt die Schule noch einen Namen?
Ja, den erhält sie, aber zunächst wird sie unter dem Namen "Neue Gesamtschule Ickern" laufen. Zusammen mit den Schüler*innen und der Elternschaft wird dann nach einem neuen Namen gesucht.

Wie wird der Schulhof gestaltet?
Es wird Möglichkeiten des Rückzugs und Bewegungselemente geben, sowie einen Pausenkiosk, denn neben der Bewegung ist auch die Ernährung sehr wichtig.

Wird es Inklusionsklasse geben?
Die Schule wird eine Schule des gemeinsamen Lernens sein.

Wird es eine sonderpädagogische Förderung geben?
Schüler*innen werden inklusiv durch Sonderpädagog*innen beschult. Gemeinsames Lernen und Verantwortung füreinander sind hier wichtige Elemente.

Was, wenn es zu viele Anmeldungen gibt?
Das ist eine Frage, die eher in die Zukunft gerichtet ist. Geschwisterkinder sind ein Argument für eine Schulaufnahme in der Zukunft. Außerdem wird die Nähe zur Schule mit berücksichtigt.

Wann bekommen Eltern Bescheid, ob ihr Kind angenommen wird?
Es wird eine zeitnahe Rückmeldung geben, ewta eine Woche nach Beendigung des Anmeldeverfahrens.

Wie kann ein Kind angemeldet werden?
Informationen zum Anmeldeverfahren finden Sie im Flyer ganz unten auf dieser Seite.

------------------------------------------------

Bürgerbeteiligung am Schulkonzept

Die Stadt hatte Interessierte dazu eingeladen, am Schulkonzept mitzuwirken, damit bis zu 100 neue Fünftklässler hier ab dem Schuljahr 2021/22 eine erfolgreiche Schulzeit verbringen können, die sie optimal auf das weitere Leben vorbereitet. Um Eltern, Kinder, Anwohnende und alle anderen Interessierten am Prozess zu beteiligen und ihre Anregungen in die Entwicklung der neuen Schule einfließen zu lassen, hatten Bürgermeister Rajko Kravanja und die Beigeordnete für Soziales, Regina Kleff, alle Bürgerinnen und Bürger für Samstag, 5. Dezember zu einer großen Ideenwerkstatt eingeladen, die coronabedingt online stattfand.

Die digitale Veranstaltung fand mit der Expertise der Geschäftsführerin des ABC Bildungs- und Tagungszentrums e.V., Dana Meyer, statt und war eine Mischung aus Ideen-Lab und Barcamp: Teilnehmende erhielten einerseits wichtige Informationen zum Konzept der neuen Schule und können gleichzeitig ihre eigenen Vorstellungen einbringen. „Wir haben uns über die wertvollen Impulse derjenigen gefreut, für die diese Schule ist“, betont Regina Kleff. Sämtliche Ideen und Diskussionsergebnisse des Online-Events wurden vom Kompetenzteam aufgenommen – über ihre mögliche Umsetzung entscheiden im Nachgang die zuständigen Gremien.

Zur digitalen Live-Sprechstunde luden die Leiterin des Gründungsteams der Neuen Gesamtschule in Ickern, Dr. Kerstin Bröker und das Mitglied des Gründungsteams, Thomas Spieß sowie Sozialdezernentin Regina Kleff am 15. Januar ein. Moderiert wurde die Sprechstunde für Eltern bzw. interessierten Bürger*innen von Bürgermeister Rajko Kravanja. Informationen und Antworten u.a. zur Konzeption der "bewegten Schule", Anmeldeverfahren, Personalausstattung, Digitalisierung, Verpflegung etc. wurden gegeben und können auf dem städtischen YouTube-Kanal abgerufen werden:  www.youtube.com/c/StadtCastropRauxelOffiziell

Aufgenommen wurde die in der Live-Video-Schalte entstandene Idee eine dritte Bürger*innenbeteiligung stattfinden zu lassen. Nach dem abgeschlossenen Anmeldeverfahren sollen die angenommenen Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit bekommen digital Fragen zu stellen, sich auszutauschen und Mitglieder des Gründungsteams kennenzulernen. 

"Riesenchance für unsere Stadt"

„Die neue Gesamtschule Ickern ist eine Riesenchance für unsere Stadt“, hebt die Beigeordnete für Soziales, Regina Kleff, hevor. „Hier können wir gemeinsam das Beste aus der derzeitigen Schullandschaft zusammenbringen.“ Die Ausrichtung der Ganztagsbetreuung auf die Bedürfnisse von Eltern und Kindern, Rhythmisierung, die Partizipation der Kinder, Gesundheit und Mobilität im Schulalltag ohne expliziten Sportschwerpunkt sind weitere bedeutsame Stichpunkte. „Diese Schule soll von den Kindern her gedacht werden und niemanden durch einen besonderen Schwerpunkt ausschließen“, so Kleff weiter.

Dabei kommen die neuen Fünftklässler im kommenden Schuljahr in den besonderen Genuss, ihre Schule ein Jahr lang für sich allein zu haben und sich in einem vergleichsweise familiären Raum gemeinsam mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern sowie den Lehrenden an die neue Umgebung gewöhnen zu können.

Aktuell verleiht die Stadt Castrop-Rauxel als Schulträger in Abstimmung mit der Bezirksregierung Münster und einem Team aus hochmotivierten und engagierten Lehrerinnen und Lehrern dem inhaltlichen Konzept der Schule den letzten Schliff. Darüber informiert das Kompetenzteam nun interessierte Eltern und Kinder über vielfältige Wege – und möchte diese vor allem auch daran beteiligen: So gibt es neben der genannten digitalen Veranstaltung in der Auflistung sämtlicher Schulen im Stadtgebiet auf www.castrop-rauxel.de/schulen Informationen zur neuen Gesamtschule, die weiterhin ausgebaut werden. In den 4. Klassen der Grundschulen wurde eine Broschüre mit Informationen zu allen weiterführenden Schulen in Castrop-Rauxel verteilt, sowie eine Broschüre zur Neuen Gesamtschule Ickern.

Zum Hintergrund

Im Rahmen der Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung in Castrop-Rauxel hatte der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 25. Juni dieses Jahres die Neuerrichtung einer vierzügigen Gesamtschule am Standort Waldenburger Straße 130 zum Schuljahresbeginn 2021/2022 in Trägerschaft der Stadt Castrop-Rauxel beschlossen. Dem Antrag zur Gründung der neuen Gesamtschule mit dem vorläufigen Namen „Gesamtschule Ickern“ wurde durch die Bezirksregierung stattgegeben.

Informationen zur Anmeldung

DownloadDokument