Startseite | Stadt Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel.de aktuell

Überschrift
Wertschätzung durch Kulturangebote:„Kulturbonbons“ für Kinder und Jugendliche
Bild
Kulturbonbons Castrop-Rauxel
Einleitungstext

Die Corona-Pandemie hat das Leben von Kindern und Jugendlichen drastisch und zum Teil nachhaltig verändert: Sowohl im Bildungsalltag als auch im Bereich der Hobby- und Freizeitaktivitäten sind die Möglichkeiten sozialer und kultureller Teilhabe nach wie vor stark eingeschränkt. Deshalb öffnet das Kulturbüro der Stadt Castrop-Rauxel, unterstützt von der Kulturgemeinde e.V., ab Mitte Juni eine Wundertüte voller „Kulturbonbons“. Die prickelnden Partizipationsangebote darin reichen thematisch von bildender Kunst über spannendes Theater bis hin zu moderner Musik. 

Fortsetzungstext

VHS-Leiterin Melanie Heine zur "Kulturbonbon"-Initiative

Das Projekt „Kulturbonbons“ ist eine gemeinsame Initiative der Städte Castrop-Rauxel, Gelsenkirchen, Herne, Oberhausen, Ratingen und Solingen in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung NRW, um jungen Menschen in der aktuellen Situation eine Bühne zu bieten und ihnen die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdienen.

Dafür hat Melanie Heine, Leiterin des Kulturbüros und der VHS, die Kulturbonbon-Wundertüte randvoll mit Überraschungen gepackt: „Ich hoffe, dass wir den Kindern und Jugendlichen mit unseren unkomplizierten und spannenden Mitmachaktionen eine Freude machen können und ihnen etwas zurückgeben können für die Monate, in denen sie so häufig auf einen Teil ihres elementaren sozialen Netzwerks und die damit normalerweise verbundenen Aktivitäten verzichten mussten.“ 

 

"Kulturbonbon" Paste-Up

Unter der Leitung der Künstlerin Anna Matzek findet eine Reihe von Paste-Up-Workshops statt, bei denen Bilder gemalt oder Fotografien erstellt und anschließend im öffentlichen Raum als Street-Art-Kunstwerke angebracht werden. Die Workshop-Leiterin erklärt: "Gemeint sind Bilder aus Papier, die mit Kleister im öffentlichen Raum angebracht sind. Das funktioniert genau wie beim Tapezieren im Haus oder bei großen Werbeplakaten, die man vor Bushaltestellen oder an Hauswänden sieht. Es gibt viele Street-Art-Künstler, die sich des “Paste-Up“ bedienen, wobei die Größe unterschiedlich ist. Es gibt kleine Comic-Zeichnungen, die überraschend um Hausecken blicken, kleine Zeichnungen, die kritisch, lustig oder unterhalten können oder eben ganze Straßen und Gebäude, die mit riesigen Bildern beklebt sind. Es gibt handgezeichnete oder gedruckte Paste Ups, die sich in aller Stilrichtungen bedienen. Von Fotografie bis zum abstrakten Kunstwerk gibt es alles in unseren Straßen klebend zu sehen."

Termine

  • 11. Juni, 15.00 bis 18.00 Uhr, Ort: D-Town (ausgebucht)
  • 16. Juni, 15.00 bis 18.00 Uhr, Ort: Café Frosch
  • 23. Juni, 16.00 bis 19.00 Uhr, BoGi's Café / AK Mädchen
  • 6. Juli, 11.00 bis 14.00 Uhr, Ort: Marcel-Callo-Haus (ausgebucht)

 

"Kulturbonbon" Theater

Fantasiewelten, Wunschvorstellungen und verrückte Improvisationen – darum geht es im Theater-Workshop mit der Theater- und Tanzpädagogin Konstanze Brüning, die mit den neun bis 12-jährigen Teilnehmenden Szenen erfindet, einstudiert und sie nach Wunsch filmt und vor Publikum aufführt.

Konstanze Brüning führt aus: "Die Fantasie ist für Schauspieler*innen eine mächtige Verbündete. „Als ob“ – das sind die Zauberworte, die die Welt der Bühne lebendig machen. Mit einfachen Schauspielübungen wecken wir Spielfreude und wärmen uns auf, bevor wir uns gegenseitig mit unseren Wunschwelteninspirieren. Wir kennen keine Grenzen. Alles ist möglich. Unsere Fantasie entführt uns auf den Fußballplatz, in die Eisdiele oder auf ein Mega-Konzert. Improvisationen begleiten direkt die erfundenen kleinen Geschichten und machen sie erlebbar. Wenn es sich ergibt und möglich ist, entwickeln wir die Szenen weiter und proben sie, damit sie vor einem Publikum aufgeführt oder gefilmt werden können. Das ist aber nicht zwingend notwendig, denn im Vordergrund dieser Theatereinheit steht der Spaß am Erleben, Weiterspinnen, Verrückt sein. Das Theaterspiel ist eine vergängliche Kunst. Sie wird im Augenblick erschaffen und schon ist sie wieder vorbei. Das Theaterspiel ist eine bleibende Kunst, denn im Nachfühlen und sich Vertiefen in eine Geschichte, schaffen die Kinder und Jugendlichen eine eigene Lebendigkeit, die im Alltag nachschwingt."

Termine: 

  • 18. Juni, 14.00 bis 17.00 Uhr, Alter: 9-12 Jahre, Ort: Marcel-Callo-Haus (ausgebucht)
  • 23. Juni, 15.00 bis 18.00 Uhr, Ort: Café Frosch
  • 29. Juni, 16.00 bis 19.00 Uhr, Ort: Trafo

 

"Kulturbonbon" Druckkunst 

„Druckbar“ heißt das „Kulturbonbon“ von und mit Diplom Designerin Tanja Melina Moszyk, die zum Beispiel am Dienstag, 15. Juni, im Marcel-Callo-Haus mit Kindern zwischen sieben und zehn Jahren in die Welt der Druckverfahren eintaucht: Ob Kartoffeldruck oder Druckcollage – spannende Experimente garantieren tolle Druck-Überraschungen.

Die Leiterin der Eventreihe lädt Kinder und Jugendliche ein: "Tauche ein in die Welt der drucktechnischen Verfahren. Wir bieten dir ein breites Spektrum an unterschiedlichen Techniken an. Lass dich von dem Begriff „Technik“ nicht beeinflussen, du wirst sehen, wenn du einmal die Grundregeln kennengelernt hast, läuft der Rest von alleine. Und der große Vorteil, du bekommst immer mehr als nur ein Bild heraus. Ob als kleine Auflage (der Abdruck deines Motives immer nach dem gleichen Vorgehen) oder aber auch als Druckcollage (kombiniere dein Motiv immer wieder neu) viele Wege stehen dir offen. Hier einmal zwei Beispiele: Wahrscheinlich kennst du noch von früher einen Kartoffeldruck, dies ist ein Hochdruckverfahren. Wir werden nicht mit Kartoffeln arbeiten, aber lass dich überraschen, womit man alles drucken kann. Bei der Monotypie nehmen wir eine Glasplatte mit Farbe bestrichen als Basis unseres künstlerischen Schaffens. Ach ja, wenn du nun meinst „…aber, ich kann gar nicht zeichnen/malen“, kann ich dich beruhigen. Hier können wir mir kleinen Tricks arbeiten. Wichtig ist, dass du offen für Experimente bist und ein wenig Geduld mitbringst. Bitte mitbringen: Kleidung die dreckig werden darf, ein altes Handtuch, vielleicht ein paar Motive (aber Bitte als Bild nicht auf dem Smartphone)."

Termine

  • 15. Juni, 14.00 bis 17.00 Uhr, Alter: 7-10 Jahre, Ort: Marcel-Callo-Haus (ausgebucht)
  • 29. Juni, 16.00 bis 19.00 Uhr, Ort: BoGi's Café / AK Mädchen
  • 30. Juni, 15.00 bis 18.00 Uhr, Ort: Café Frosch

 

"Kulturbonbon" Rap Crashkurs

„Rappen kann jeder“ heißt es schließlich beim Rap Workshop mit Diplom Sozialarbeiter und Anti-Gewalt Trainer Dave Cybis: Hier können alle Interessierten ohne Vorkenntnisse unter anderem am Dienstag, 15. Juni, im Jugendzentrum Bogi’s einen eigenen Song erarbeiten, im mobilen Tonstudio aufnehmen und anschließend mit nach Hause nehmen.

Dave Cybis ist seit fast 20 Jahren als Rapper und Songwriter in verschiedenen Bands unterwegs und weiß wovon er spricht. Seit vielen Jahren ist er auch in Schulen und Jugendzentren mit seinen erfolgreichen Rap-Workshops zu Gast. In den "Kulturbonbon"-Kursen wird er mit den Teilnehmenden einen Song erarbeiten und mit seinem mobilen Tonstudio aufnehmen. Die Kinder und Jugendlichen suchen sich den Beat aus und schreiben unter Anleitung einen kleinen Text zu einem eigenen Thema. Anschließend wird der Song eingespielt. Am Ende haben die Teillnehmenden einein eigenen Song, den sie Familie und Freunden präsentieren können! Für den Schnupperkurs braucht es keinerlei Vorkenntnisse, Anfänger sind sehr willkommen.

Termine

  • 15. Juni, 17.00 bis 20.00 Uhr, Ort: BoGi's Café / AK Mädchen
  • 17. Juni, 17.00 bis 20.00 Uhr, Ort: Marcel-Callo-Haus (ausgebucht)
  • weitere Termine werden zeitnah bekannt gegeben

 

Anmeldung bei den Jugendzentren

Alle Angebote sind darauf ausgerichtet, den jungen Teilnehmenden durch ein aktives Erleben und Mitgestalten von Spiel und Kunst Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Selbstverwirklichung zu vermitteln – unkompliziert, niederschwellig und partizipativ.

Veranstaltet werden die Events von den Jugendzentren BoGi’s Café, Marcel-Callo-Haus, D-Town, Trafo, Café Frosch und vom Arbeitskreis AK-Mädchen. Anmeldungen sind direkt über die Jugendzentren möglich, deren Mitarbeitende Nachfragen ebenfalls gerne beantworten. Alle Kontaktedaten sind auf der Seite www.castrop-rauxel.de/jugendzentren zu finden. Für die Veranstaltungen und die Größen der jeweiligen Gruppen gelten die jeweils aktuellen Coronaschutzregeln.