Startseite | Stadt Castrop-Rauxel

Castrop-Rauxel.de aktuell

Überschrift
„Krisenstab Energie“ beschließt die Umsetzung erster Maßnahmen in Castrop-Rauxel
Bild

Einleitungstext

Der neu gegründete "Krisenstab Energie" der Stadt Castrop-Rauxel hat ein Sofortpaket auf den Weg gebracht und Maßnahmen vorgestellt, um der aktuellen Energiekrise zu begegnen.

Fortsetzungstext

Auf Grund der aktuellen Energiekrise hat die Stadt Castrop-Rauxel einen „Krisenstab Energie“ ins Leben gerufen. Diesem gehören der Bürgermeister, die Beigeordneten, der EUV-Vorstand, die Stadtwerke-Geschäftsführung sowie weitere Personen aus relevanten Fachabteilungen an. Er tagt bis auf Weiteres vierzehntägig, bei Bedarf auch kurzfristig.

Aufgabe des Krisenstabs ist es, sich auf die drohende Gasknappheit und Energiekrise im Herbst und Winter vorzubereiten. Dabei geht es unter anderem um die Kommunikation und Information Richtung Bürgerschaft, Unternehmen und Politik, aber auch um konkrete Energieeinspar-Maßnahmen für die kommunalen Liegenschaften.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um die anstehende Krise zu überwinden, ist das konsequente Einsparen von Energie in allen Bereichen. Dazu wird aktuell beispielsweise ein Beratungsangebot für Bürgerinnen und Bürger - aber auch für die eigene Verwaltungsmannschaft - vorbereitet, welches noch vor der Heizperiode an den Start gehen soll.

Im Rahmen der ersten Sitzung wurde ein Sofortpaket auf den Weg gebracht. Dieses sieht drei Maßnahmen vor:

  • die Einstellung der Warmwasserbereitung im Rathaus
  • die Absenkung der Wassertemperatur im Hallenbad um zwei Grad Celsius
  • die Reduktion der Beheizung des Freibades auf die Erwärmung durch einen Solarabsorber.

Dieses erste Maßnahmenpaket wird mit Ende der Sommerferien umgesetzt. Die Strategie des Krisenstabs sieht vor, sukzessive weitere Maßnahmen in Abhängigkeit des Eskalationsgrades und der daraus resultierenden Notwendigkeiten zu ergreifen.

Aktuell läuft die Evaluation weiterer Maßnahmen. Im Rahmen der nächsten Ratssitzung am 1. September wird der Krisenstab einen aktuellen Statusbericht abgeben, der auch weitere mögliche Maßnahmenpakete beinhalten wird.